Berufsbild Krankenpflegefachkraft – anspruchsvoll und beliebt

Krankenpflegefachkräfte arbeiten in einem äußerst anspruchsvollen Beruf und tragen eine hohe Verantwortung für Patientinnen und Patienten. Mit medizinischen Behandlungen müssen sie sich als Krankenpflegefachkraft bestens auskennen. Der Beruf der Krankenpflegefachkraft ist beliebt, auch wenn er anstrengend ist. Die carecompany zeigt Ihnen das Berufsbild der Krankenpflegefachkraft. 

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Das sind die Aufgaben einer Krankenpflegefachkraft 
  3. Diese persönlichen Voraussetzungen sollten Sie mitbringen
  4. Ausbildung zur Krankenpflegefachkraft – formale Voraussetzungen
  5. Die Einsatzorte für Krankenpflegefachkräfte
Junge Krankenpflegefachkrafte grinst und zeigt Okay Zeichen
© Asier – stock.adobe.com

Das Wichtigste in Kürze

  • Als Krankenpflegefachkraft nehmen Sie zentrale Aufgaben der Pflege wahr.
  • Sie sollten empathisch, geduldig und aufgeschlossen im Umgang mit Menschen sein.
  • Die Ausbildung ist dual gestaltet und dauert drei Jahre.

Das sind die Aufgaben einer Krankenpflegefachkraft 

Wenn Sie als Krankenpflegefachkraft arbeiten, nehmen Sie zentrale Aufgaben der Pflege wahr. Das heißt, Sie betreuen und versorgen Patientinnen und Patienten, die krank bzw. pflegebedürftig sind. Sie verbringen dabei viel Zeit mit Patientinnen und Patienten und beobachten genau deren Zustand. Neben der Betreuung und Versorgung dürfen Sie auch medizinische Behandlungen durchführen, insofern Sie eine entsprechende Unterweisung von Ärztinnen bzw. Ärzten erhalten haben. Zudem leisten Sie Assistenz bei Untersuchungen und dokumentieren die relevanten Daten.

So läuft die Ausbildung zur Krankenpflegefachkraft ab

Anfang 2020 wurde die Ausbildung als Kranken- und Gesundheitspflegerin und -pfleger zu einer generalistischen Ausbildung zur Pflegefachkraft überführt. Sie lernen während dieser Ausbildung sowohl in der Praxis als auch in der Berufsschule, weil die Ausbildung dual gestaltet ist. Nach einer dreijährigen Ausbildung erhalten Sie einen staatlich anerkannten Abschluss

Diese persönlichen Voraussetzungen sollten Sie mitbringen

Da Sie in diesem Beruf viel mit Patientinnen und Patienten zu tun haben, sollten Sie Spaß am Umgang mit Menschen haben und dabei geschickt sein. Das bedeutet, dass Sie geduldig sein und sich gut in andere hineinversetzen können sollten. Es ist von Vorteil, wenn Sie anderen Menschen Ängste nehmen können, die z.B. bei einer bevorstehenden Operation aufkommen. Des Weiteren sollten Sie aufgeschlossen gegenüber verschiedenen Kulturen und Altersgruppen sein. Weil der Beruf sowohl mental als auch körperlich belastend ist, sollten Sie stressresistent sein und eine körperliche Grundfitness haben.

Ausbildung zur Krankenpflegefachkraft – formale Voraussetzungen

Wenn Sie sich zur Krankenpflegefachkraft ausbilden lassen wollen, müssen Sie gesundheitlich geeignet sein. Dies müssen Sie mit einem ärztlichen Zeugnis nachweisen. Sie benötigen einen mittleren Bildungsabschluss oder eine vergleichbare Schulbildung. Wenn Sie einen Hauptschulabschluss haben, können Sie in Kombination mit einer erfolgreichen Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren eine Ausbildung zur Krankenpflegefachkraft absolvieren.  Wenn Sie eine abgeschlossene Assistenz- oder Helferausbildung haben, können Sie in manchen Einzelfällen per Antrag direkt im zweiten Lehrjahr beginnen.

Die Einsatzorte für Krankenpflegefachkräfte

Üblicherweise arbeiten Krankenpflegefachkräfte in ambulanten und stationären Einrichtungen. Die meisten Krankenpflegefachkräfte arbeiten im stationären Bereich. Eine vielversprechende Perspektive stellt die Zeitarbeitsfirma für Pflege dar. Es gibt in Deutschland verschiedene Pflegeangebote, bei denen Sie mit einer abgeschlossenen Ausbildung arbeiten können:

  • Nachtpflege
  • Tagespflege
  • Dauerpflege
  • Kurzzeitpflege